Stell dir vor, du hast eine Schwester und niemand weiß davon – nicht einmal du selbst. In Star Trek Discovery wurde mit Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) über 50 Jahre nach der Entstehung von Star Trek die Adoptivschwester von Spock in den Kanon eingearbeitet. Das war für viele Trekkies ein rotes Tuch – vom Re-Design der Klingonen mal ganz abgesehen.

In der zweiten Staffel wird erklärt, wieso Spock vorher noch nie über Burnham gesprochen hat. Im Interview mit Trekmovie betont Martin-Green auch, dass alle Fragen, die Discovery aufwirft im Verlauf der Serie beantwortet werden:

"Wir haben das [auf dem Panel] auch erwähnt… Star Trek Discovery arbeitet auf ein langfristiges Ziel hin. Die Serie folgt einem roten Faden und erzählt eine fortlaufende Geschichte. Es ist ein Roman, der in Kapiteln erzählt wird und es gibt Elemente, die Zeit benötigen, um sie aufzudröseln.

Jede einzelne Frage, die wir in Star Trek Discovery stellen und die so wirkt, als wäre sie nicht mit dem Kanon vereinbar, wird beantwortet. Jede einzelne Frage."

Endet Star Trek Discovery mit dem Tod von Michael Burnham?

Martin-Green ließ bereits durchblicken, dass Burnham und Spock eine komplizierte Beziehung miteinander haben. Womöglich trennen sich die beiden Charaktere in Discovery im Streit, sodass zwischen ihnen keine familiäre Bindung zurückbleibt.

Die einfachste Lösung für die Autoren wäre aber wohl, Burnham gegen Ende der Serie einfach sterben zu lassen. Durch den Tod vorzeitigen Tod des Charakters ließe sich erklären, weshalb Spock in Raumschiff Enterprise und darüber hinaus nie über seine Adoptivschwester gesprochen hat.

Das vollständige Interview von der New York Comic-Con könnt ihr im eingebetteten Video verfolgen. Darin spricht Martin-Green auch über die Herausforderungen, mit verschiedenen Regisseuren zu arbeiten und verrät, dass die neuen Folgen viel emotionaler als die erste Staffel werden sollen.

Die wichtigsten Infos zu Star Trek Discovery

Die zweite Staffel Star Trek Discovery startet am 18. Januar 2019 auf Netflix.


Über den Autor: Alexander Schneider ist Junior Editor bei IGN. Ihr könnt ihm auf Twitter und Instagram folgen: @JannLee360.