GTA 5 ist berüchtigt für seine Detailverliebtheit: An allen Ecken und Enden lassen sich kleine Aufmerksamkeiten entdecken, an die Rockstar Games gedacht hat. Die wären vielleicht nicht unbedingt nötig gewesen, umso mehr profitiert die Immersion und damit der Spieler von diesen großen "Kleinigkeiten".

Als nächster Titel des Studios hat Red Dead Redemption 2 das Potential, den Detailgrad von Grand Theft Auto 5 nochmal zu überbieten. Ich durfte für ein paar Stunden in den Staubmantel von Arthur Morgan schlüpfen und mir selbst ein Bild vom Wilden Westen machen, den ich dann schon gar nicht mehr verlassen wollte.

Blut im Schlamm – oder Schlamm im Blut

Schon God of War hat 2018 Spieler begeistert, als Kratos und Atreus über schneebedeckte Berge wanderten und sich ihre Spuren im Schnee realistisch abzeichneten. Red Dead Redemption 2 kann das auch: Der Boden, auf dem sich Arthur Morgan zu Fuß oder auf einem Pferd fortbewegt, zeigt deutlich, wo Stiefel oder Huf einen Abdruck hinterlassen haben – nicht nur im Schnee, sondern auch auf den verschlammten Straßen des Städtchens Valentine.

 
Und dabei hat Arthur Morgan gerade erst ein entspannendes Bad genommen...

Stiefelt Arthur also durch Wasser, Schlamm oder einen Leichenhaufen (für den er im Zweifel verantwortlich ist), sieht man das dem Outlaw auch an seiner verschmutzter Kleidung an. War ich gerade auf der Jagd und habe ein erlegtes Tier auf der Schulter zum Pferd getragen, hinterlässt der Kadaver dort einen Blutfleck, wo er ausgelaufen ist.

Hätte Arthur seine Beute gehäutet, würde der Kadaver jetzt das Pferd voll bluten.

Sechs kleine Freunde, die alle schneller laufen als du

Macht Arthur einen zu verschmutzten und/oder blutrünstigen Eindruck, sind NPCs davon nicht gerade begeistert – manchmal sogar eingeschüchtert. Sollte jemand daraufhin Stress mit ihm anfangen wollen, kann ihm der Outlaw auch einfach einen Revolver unter die Nase halten und im Zweifel einen Warnschuss in die Luft abfeuern.

Dadurch lassen sich nicht nur menschliche NPCs verschrecken, sondern auch Tiere, die mit Arthur auf die Probe stellen wollen, wer in der Evolutionskette höher gestellt ist.

Sofern ich gerade gar nicht zu Scherzen aufgelegt bin, kann ich auch Arthur den Revolver schnell ziehen lassen, um die Trommel unmittelbar aus der Hüfte zu leeren. Das ist zwar nicht wirklich präzise, reicht aber manchmal aus, um eine Auseinandersetzung auf die gute, altmodische Art zu klären: Wer zu spät zieht, stirbt.

Mit einem Schuss in die Luft bekommt Arthur die Aufmerksamkeit dieses fliehenden NPCs.

Pistole wegstecken – mit Stil

Ist der Streit geklärt, steckt man die Handfeuerwaffe wieder in sein Holster. Das kann man entweder auf die langweilige Spießer-Art machen oder – wie ich es bevorzuge – auf die coooooole Art: Per Doppelkick auf die Taste zum Holstern einer Pistole wirbelt Arthur sein bestes Stück kurz durch die Luft, um seinen Standpunkt klar zu machen: Mit diesem Outlaw legst du dich besser nicht an.

Genau genommen ist dieses Feature total überflüssig – aber ich liebe es! Es ist schon eine ziemliche Ansage, einen Unruhestifter über den Haufen zu schießen und den eigenen Revolver durch die Hand spielen zu lassen, während man in wegsteckt. Das sieht selbst ohne Explosion im Hintergrund verdammt cool aus.

Nur nicht… zu oft schießen?

Peinlich wird es nur, wenn die eigene Handfeuerwaffe im Inbegriff ist, auseinanderzufallen: Je öfter Arthur Blei sprechen lässt, desto mehr verschleißt die Waffe seiner Wahl. Deswegen ist die regelmäßige Reinigung der eigenen Schießprügel angebracht – was wiederum zur Immersion von Red Dead Redemption 2 beiträgt.

Es bleibt nur zu hoffen, dass dieses Feature nicht lästig wird, wie es beispielsweise in Far Cry 2 der Fall war. Dann würde nicht nur Arthur einen Bart kriegen, sondern auch ich. Im Gegensatz zu meinem eigenen wächst der des Outlaws übrigens mit dem Lauf der Zeit – über dieses Detail kläre ich euch in meinem Feature zu den Individualisierungsmöglichkeiten von Red Dead Redemption 2 auf.

Diese Pistole macht schon nicht mehr den frischsten Eindruck.

Wieso mir die Detailverliebtheit so wichtig ist

Das sind nur einige Details, die mir im Zuge meiner Anspiel-Session von Red Dead Redemption 2 besonders im Gedächtnis geblieben sind. Natürlich werden im fertigen Spiel so viel mehr stecken, die ich bis jetzt vielleicht sogar gänzlich übersehen habe – beeindruckt bin ich aber schon jetzt. Denn durch diese Aufmerksamkeiten garantiert Rockstar, durch die Lebhaftigkeit und den Detailgrad eine besonders immersive Spielwelt zu erschaffen. Das hat schon bei Grand Theft Auto 5 funktioniert, in dessen Version von Los Angeles ich mich auch fünf Jahre nach dem Release noch immer gerne verliere.

 

Die wichtigsten Infos zu Red Dead Redemption 2

Red Dead Redemption 2 ist ab dem 26. Oktober 2018 für Playstation 4 und Xbox One erhältlich und kommt vielleicht doch noch für den PC.


Über den Autor: Valentin Aschenbrenner ist Editor bei IGN Deutschland. Ihr könnt ihm auf Twitter, Instagram und Letterboxd folgen: @valivarlow.