Stell dir vor, PlayerUnknown's Battlegrounds erscheint für Playstation 4 – und niemand interessiert sich dafür. Ein Szenario, an das 2017 wohl niemand geglaubt hätte, heute aber gar nicht so unrealistisch erscheint. Immer mehr Entwickler wollen am Erfolg von Battle Royale teilhaben und PUBG hat spätestens seit Fortnite längst nicht mehr die Vorreiterrolle.

Neue Gerüchte um eine PS4-Version von PUBG: Ein Eintrag der koreanischen Prüfbehörde hat die Gerüchte um einen PS4-Release wieder angeheizt. Eine offizielle Bestätigung für die bevorstehende Veröffentlichung auf Sonys Konsole gibt es bisher nicht.

PUBG für Playstation – na und? Das allgemeine Interesse an dem Titel hat in den vergangenen Monaten stark nachgelassen. Ein Blick auf Twitch zeigt, dass Fortnite Battle Royale das Spiel in Sachen Popularität längst überholt hat.

PUBG ist auf Twitch immer noch populär, aber längst nicht mehr der Spitzenreiter.

Call of Dutys Blackout könnte der neue Platzhirsch von Battle Royale werden. Die nächsten Bewerber für den Battle Royale-Thron sind Battlefield 5 mit Firestorm und Call of Duty: Black Ops 4 mit Blackout. Während sich Electronic Arts noch bedeckt hält, veranstaltete Activision vor Kurzem eine Blackout-Beta, in der der Spielmodus schon als "das bessere PUBG" gehandelt wurde.

Der Hauptgrund dafür ist die Performance: Während PUBG auf Xbox One nur mit 30 Frames läuft, peilt Entwickler Treyarch in Blackout 60 Bilder pro Sekunde an – das wirkt sich deutlich auf das Spielgefühl aus. Obendrauf lief schon die Beta stabiler als PUBG auf der Xbox One.

2017 war PUBG ein großer Deal für Xbox. Für Microsoft war die Ankündigung der (zeit)-exklusiven Version von PUBG ein großer Antriebsmotor im Weihnachtsgeschäft. Trotz technischer Probleme brach der Battle-Royale-Shooter auf Xbox One in kürzester Zeit Spielerrekorde. Mittlerweile befindet sich der Titel in Version 1.0 – und hat immer noch mit Performance-Problemen zu kämpfen. Auch das allgemeine Interesse am Spiel hat nachgelassen. Mit dem bevorstehenden Release von Blackout muss PUBG auch auf Microsofts Konsole mit Spielerschwund rechnen.

PUBG hätte auch auf Playstation ein Publikum. Eine PS4-Fassung des Spiels würde sich für das Studio trotzdem lohnen. Auch wenn Blackout mit der besseren Performance startet und wohl kaum jemand am Platzhirsch Fortnite vorbeikommt, könnte PUBG auf PS4 ein Erfolg werden. Spielerisch unterscheidet sich der Battle Royale-Shooter von der Konkurrenz, setzt auf langsameres Gameplay und keine übertriebenen Gadgets.

Die wichtigsten Infos zu Call of Duty: Black Ops 4

Call of Duty: Black Ops 4 ist ab dem 12. Oktober 2018 für PC, Playstation 4 und Xbox One erhältlich. Der Shooter verzichtet diesmal auf eine klassische Kampagne.


Über den Autor: Alexander Schneider ist Junior Editor bei IGN. Ihr könnt ihm auf Twitter und Instagram folgen: @JannLee360.