Das MCU ist Marvel nicht genug: Laut Bryan Intihar von Insomniac Games durften sie Spider-Man für die PS4 nicht versauen, weil es "das Iron Man" für die Videospiel-Branche werden sollte. Demnach macht die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft "den Anfang" für ein Superhelden-Universum auf Heimkonsolen.

Wer Marvel's Spider-Man bereits gespielt hat, dem sollte aufgefallen sein, dass ein Grundstein für potentielle Fortsetzungen gelegt wird. Spoiler-Warnung: So verspricht die Post-Credits-Szene beispielsweise den Auftritt des Green Goblins sowie die Verwandlung von Miles Morales in den nächsten Spider-Man.

Außerdem gibt es im Spiel Hinweise auf die Präsenz anderer Marvel-Helden: Spidey kann unter anderem die Visitenkarte von Matt Murdock, Doctor Stranges Sancto Sanctorum oder natürlich den Avengers Tower entdecken.

Was erwartet uns mit Marvels Videospiel-Universum?

Aktuell entwickeln Crystal Dynamics und Eidos Montreal unter der Fittiche von Square Enix und Marvel mehrere Videospiele. Bei dem ersten Titel handelt es sich um "The Avengers Project", bei dem unter anderem Iron Man, Captain America und Thor im Mittelpunkt stehen.

Trotz der PS4-Exklusivität von Marvel's Spider-Man sollte man jedoch nicht davon ausgehen, dass Square Enix' Avengers-Spiel ausschließlich auf Sony-Plattformen erscheint.

Natürlich handelt es sich hierbei im Moment um reine Spekulation, allerdings wäre es schon sehr verwunderlich, wenn Marvel mit Spider-Man nicht von Anfang an mehr als "nur" ein Videospiel geplant hätte. Die Idee eines geteilten Universums funktioniert dank dem MCU bereits im Kino – warum sollte sich dieses Prinzip nicht auf die Welt der Videospiele übertragen lassen?

Quelle: KindaFunnyGames

Die wichtigsten Infos zu Marvel's Spider-Man

Marvel's Spider-Man des Ratchet and Clank-Entwicklers ist seit dem 07. September 2018 exklusiv für die Playstation 4 erhältlich.

 

Über den Autor: Valentin Aschenbrenner ist Editor bei IGN Deutschland. Ihr könnt ihm auf Twitter, Instagram und Letterboxd folgen: @valivarlow.