Die Götter meinen es nicht gut mit American Gods. Die TV-Serie hat nach Bryan Fuller seinen zweiten Showrunner verloren: Jesse Alexander wurde "gefeuert, aber nicht gefeuert". Der Grund dafür sind Streitigkeiten um das Budget und Drehbuch.

Alexander soll weder seinen Pflichten als Produzent nachkommen dürfen, noch für die Skripte oder den Schnitt verantwortlich sein. Gleichzeitig darf er beim Dreh und der Post-Produktion nicht anwesend sein. Trotzdem wird er nicht (offiziell) entlassen, da das Studio Fremantle sich nicht der negativen Presse hingeben will, im Zuge einer Staffel zwei Showrunner-Teams verloren zu haben.

Wie THR berichtet, hat Alexander sieben verschiedene Drehbücher für das Finale der zweiten Staffel American Gods eingereicht, die allesamt abgelehnt wurden. Damit hat sich die Produktion der Serie um sechs Wochen verschoben und wurde nun in eine Zwangspause geschickt.

Als Ersatz für Alexander wollte Starz einen Autoren aus dem aktuellen Team als neuen Showrunner verpflichtet, der American Gods nach seiner Beförderung allerdings unmittelbar verlassen hätte. Ursprünglich sollte der Autor der Romanvorlage Neil Gaiman den Pfosten von Bryan Fuller übernehmen, der darauf allerdings auch keine Lust hatte.

Die wichtigsten Infos zu American Gods

Staffel 2 von American Gods soll irgendwann 2019 starten. In den folgenden Artikeln bekommt ihr die wichtigsten Infos zur TV-Serie:

 

Über den Autor: Valentin Aschenbrenner ist Editor bei IGN Deutschland. Ihr könnt ihm auf Twitter, Instagram und Letterboxd folgen: @valivarlow.